Definition


 

  • Mobbing sind Handlungen negativer Art, die vorsätzlich durch einen oder mehrere Personen gegen eine Mitschülerin oder einen Mitschüler gerichtet sind.
  • Mobbing kommt über einen längeren Zeitraum vor.
  • Mobbing  erfordert, dass zwischen dem Opfer und dem Täter (oder der Gruppe von Tätern) ein Ungleichgewicht der Kräfte herrscht, das sich auf körperliche oder psychische Stärke beziehen kann.
  • Es handelt sich nicht um Mobbing, wenn zwei gleich starke Schüler miteinander streiten

Gruppierung und Beschreibung

Opfer ist immer eine Einzelperson

Täter/Mobber:
Das sind maximal 3 Personen. Sie sind diejenigen, die die Attacken durchführen oder veranlassen.
Mitläufer: Unterschiedliche, aber immer relativ wenige Mitschüler
Restliche Gruppe: Der Großteil einer Lerngruppe ist primär unbeteiligt. Folgende Reaktionen sind möglich:

 

Mobbingverteilung