Definition


 

  • Mobbing sind Handlungen negativer Art, die vorsĂ€tzlich durch einen oder mehrere Personen gegen eine MitschĂŒlerin oder einen MitschĂŒler gerichtet sind.
  • Mobbing kommt ĂŒber einen lĂ€ngeren Zeitraum vor.
  • Mobbing  erfordert, dass zwischen dem Opfer und dem TĂ€ter (oder der Gruppe von TĂ€tern) ein Ungleichgewicht der KrĂ€fte herrscht, das sich auf körperliche oder psychische StĂ€rke beziehen kann.
  • Es handelt sich nicht um Mobbing, wenn zwei gleich starke SchĂŒler miteinander streiten

Gruppierung und Beschreibung

Opfer ist immer eine Einzelperson

TĂ€ter/Mobber:
Das sind maximal 3 Personen. Sie sind diejenigen, die die Attacken durchfĂŒhren oder veranlassen.
MitlĂ€ufer: Unterschiedliche, aber immer relativ wenige MitschĂŒler
Restliche Gruppe: Der Großteil einer Lerngruppe ist primĂ€r unbeteiligt. Folgende Reaktionen sind möglich:

 

Mobbingverteilung

 

 

 

Telefonische Beratung bundesweit,
bei Mobbing in Schulen, fĂŒr Lehrer, Eltern, SchĂŒler.

 

VortrĂ€ge, Seminare, PĂ€dagogische Tage, UnterstĂŒtzung bei
schriftlichen Arbeiten zur Thematik.

 

Wir gehören keiner politischen oder kirchlichen Organisation an. Als profunde Kenner des Systems "Schule" unterscheiden wir uns deutlich von den Beratungskonzepten der Bildungsministerien, weil wir unabhĂ€ngig und nur Ihnen verpflichtet sind.  MHD