Eine zeitgemäße Schule differenziert nicht mehr nach den bisherigen Schularten. Heterogenes Lernen ist geprägt von Schwerpunkten:
 

  • Die Schüler führen ein Lerntagebuch (Wochenbericht)
  • Es gibt individuelle Wochenpläne, die mit den Lehrern besprochen werden (Lehrer als Coach)
  • Im Portfolio wird der Pflichtteil von Bildungsinhalten dokumentiert. Wann was gelernt wird entscheiden die Schüler.
  • Unterricht/Lernen überwiegend in Projekten, ergänzt um andere methodische Formen wie Lehrgänge, Erkundungen, Expertenbefragungen, Fallstudien, Experimente usw.
  • Lernen in Gruppen, selbstgesteuert, altersgemischt
  • Gestaltete Lernumgebungen (starker Einfluss auf das Lernverhalten)
  • Ausstattung mit neuesten Technologien ( 1 Laptop/Child)
  • Ganztagesbetrieb
  • Ab Klasse 7 beginnt eine verpflichtende Berufswahlorientierung